Die Innenstadt von Telgte © Stadt Telgte

Von Telgte über Handorf nach Münster

Die erste Veloroute der Stadtregion


Strecke Telgte: 4,3 km
Gesamtstrecke: 13,7 km
Straßenquerungen: 2

Autoren: Stadt Telgte, Stadt Münster

Mit Rückenwind am Pendlerstau vorbei – Erste Veloroute der Stadtregion in der Umsetzung Von und nach Telgte geht es via Handorf mit dem Fahrrad schon bald sehr viel bequemer: Als erste Veloroute in der Stadtregion wird diese Strecke schon in absehbarer Zeit fertig sein und kann in Teilen jetzt schon genutzt werden. Die bedienerfreundliche Radstation am Bahnhof Telgte ermöglicht den Übergang zum ÖPNV und vernetzt somit in das weitere Münsterland. Durch eine in Teilen bereits jetzt im Veloroutenstandart ausgebaute Route und durch die relativ kurze Distanz zu Münster, lädt diese Veloroute bereits jetzt zum Umstieg auf das Fahrrad ein. Es ist schon beachtlich, dass zu den Morgenzeiten mit starken PKW Aufkommen, die Fahrzeit von Telgte nach Münster mit dem E-Bike um einige Zeit kürzer ist als mit dem Auto. Ab der B 51 in Richtung Münster kommt der Fahrradfahrer bereits jetzt in den “Veloroutengenuss“, weil von dort bis weit in die Stadt Münster hinein die Veloroute fertiggestellt ist. Da die Route fernab der B 51 verläuft, führt sie durch erheblich schönere landschaftliche und ruhigere Bereiche und ist trotzdem nicht wesentlich länger als die Strecke entlang der B 51. Ein Gewinn nicht nur für die Alltagspendler!

Legende

violett und orange gestrichelt Entwicklungskorridor dieser Route
violett und orange Entwicklungsziel dieser Route
grau gestrichelt Entwicklungskorridore übrige Routen
grau Entwicklungsziele übrige Routen
grün Zubringer- und Tangentialrouten
blau Promenade

Abschnitte der Veloroute

Telgte Münster

    • Gildeweg

      Startpunkt ist der Telgter Bahnhof mit der Radstation am Gildeweg. Von dort verläuft die Route über die neu ausgebaute Straße Gildeweg zum neu ausgebauten Bahnseitenweg.

    • Bahnseitenweg

      Der neu ausgebaute Bahnseitenweg, der parallel zur Bahnlinie Telgte-Münster verläuft, wird als Fuß- und Fahrradweg in beide Richtungen genutzt. Am Ende des Bahnseitenwegs wird die Straße Orkotten mit einer Fuß- und Fahrradampel in Richtung Rochus-Hospital überquert.

    • Fahrrad- und Fußweg entlang der Bahnlinie Münster-Bielefeld in Höhe des Gewerbegebiets Orkotten

      Entlang eines Fuß- und Fahrradweges, der in beide Richtungen genutzt wird, verläut die Route in Höhe des Gewerbegietes Telgte Orkotten entlang einer breiten Hecke.

    • Wirtschaftsweg südlich des St. Rochus-Hospital über das Pollertskreuz in Richtung Gasstätte Jägerhaus

      Entwicklungskorridor

      Die Veloroute kann heute über den Wirtschaftsweg genutzt werden. Eine kürzere Route ist projektiert. Diese könnte über das Gelände des Rochus-Hospital entlang eines Wirtschaftsweges parallel zur B 51 bis zum Jägerhaus verlaufen. Dort wird die B 51 über eine Ampel überquert.

    • Wirtschaftsweg von der B51 über die Straße Galgheide bis zur Abbiegung

      Veloroutenstandard

      Ab der B 51 führt die Route über die Straße Galgheide bis zur Abzweigung.

    • Fahrradweg Galgheide bis zur Stadtgrenze Münster/ Telgte

      Veloroutenstandard

      Ab der Abbiegung verläuft die Route gerade aus über einen neu ausgebauten Radweg bis zur Stadtgrenze. Dieser Abschnitt wird nur in Bedarfsfall von landwirtschaftlichen Fahrzeugen befahren und dient somit fast ausschließlich dem Fahrradverkehr.

    • Kötterstraße von der Einmündung Lauheider Straße (Stadtgrenze) bis zur Hobbeltstraße

      Veloroutenstandard

      Die Kötterstraße im Abschnitt zwischen der Hobbeltstraße und der Lauheider Straße (Stadtgrenze) wird baulich nicht verändert.
      Für den Radfahrer ist auf der Kötterstraße eine adaptive Beleuchtung geplant. Die Fahrbahn erhält eine schmale Randmarkierung.

      • Maßnahmen
        Jahr Quartal Titel Beschreibung
        2020 4 Asphalt neu derzeit fehlt noch die Seitenrandmarkierung
    • Knoten Kötterstraße/ Lützowstraße

      in Planung

      Am Knotenpunkt Kötterstraße/ Lützowstraße ist auf Grund der guten Sichtbeziehung eine Änderung der Vorfahrtsregelung geplant. Zukünftig soll die Kötterstraße bevorrechtigt werden.

    • Knoten Hobbeltstraße/ Kötterstraße

      in Planung

      Die Einmündungsbereiche im Knotenpunkt Hobbeltstraße/ Kötterstraße werden enger gestaltet. Ein zügiges Abbiegen der Kfz wird somit verhindert.

    • Hobbeltstraße

      in Planung

      Entlang der Hobbeltstraße sind auf der östlichen Seite ein 3,0 m breiter Radweg und ein 2,0 m breiter Gehweg geplant. Der Radweg wird in beide Richtungen befahrbar sein. Der vorhandene getrennte Geh- und Radweg auf der westlichen Seite der Hobbeltstraße wird zu einem Gehweg mit einem Zusatzeichen „Radfahrer frei“.

    • Kirschgarten

      Veloroutenstandard

      Die Veloroute führt weiter über die Straße Kirschgarten. Diese wird zu einer Fahrradstraße umgewandelt. Die Fahrradstraße Kirschgarten wird bevorrechtigt an allen Einmündungen und über die Hobbeltstraße geführt. Die Querungsstelle über die Hobbeltstraße wird aufgepflastert.

      • Maßnahmen
        Jahr Quartal Titel Beschreibung
        2020 4 Als Fahrradstraße eingerichtet
      Stadt Münster Stadt Münster
      © vorher: Stadt Münster | nachher: Stadt Münster
    • Knoten Handorfer Straße/ Sudmühlenstraße

      in Planung

      Der Knotenpunkt Handorfer Straße/ Sudmühlenstraße wird zu einem Minikreisverkehr umgebaut. Dieser dient als Verkehrsberuhigung und wird die Attraktivität des Ortskerns erheblich erhöhen. Die Kreisinsel ist für den Schwerverkehr überfahrbar. Für den Fußgänger sind Fahrbahnteiler mit Fußgängerüberwegen vorgesehen, die die Querungssituation zum gegenwärtigen Zustand erheblich verbessern werden. Der nördliche Gehweg verläuft über eine Privatfläche. Sollte diese nicht erworben werden können, gibt es eine Alternative zum Minikreisel. Diese sieht eine abknickende Fahrbeziehung entlang der Sudmühlenstraße und Dorbaumstraße vor. Die Handorfer Straße würde untergeordnet werden.

      Stadt Münster Stadt Münster
      © vorher: Stadt Münster | nachher: Stadt Münster
    • Sudmühlenstraße

      in Planung

      Am Knotenpunkt Boniburgallee/ Sudmühlenstraße ist ein kleiner Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von 30 m geplant. Der Radfahrer wird in der Fahrbahn im Sichtfeld des Autofahrers geführt. Der nördliche Gehweg verläuft über eine Privatfläche. Sollte diese nicht erworben werden können, wird der geplante Kreisverkehr aus der Achse in Richtung Süden verschoben.
      Auf der Sudmühlenstraße ist für den Radfahrer in beide Richtungen ein Schutzstreifen geplant. Der vorhandene südliche Radweg wird dem Gehweg zugeschlagen.

      Stadt Münster Stadt Münster
      © vorher: Stadt Münster | nachher: Stadt Münster
    • Boniburgallee und Dyckburgstraße

      in Planung

      Die Boniburgallee bleibt im Querschnitt unverändert. Der gemeinsame Geh- und Radweg entlang der Dyckburgstraße bleibt erhalten und erhält eine adaptive Beleuchtung. Die Fahrbahn erhält eine schmale Randmarkierung zur besseren Orientierung in der Dunkelheit.

    • Querung Dyckburgstraße

      in Planung

      Eine Bevorrechtigung der Veloroute über die Dyckburgstraße ist auf Grund der Klassifizierung der Dyckburgstraße als Kreisstraße (K33) nicht möglich. An dieser Stelle ist eine Anforderungsampelanlage geplant. Vor der Ampelanlage werden frühzeitig Anforderungsschleifen für den Radfahrer installiert.

      Stadt Münster Stadt Münster
      © vorher: Stadt Münster | nachher: Stadt Münster
    • Dingstiege

      Veloroutenstandard

      Entlang der Dingstiege ist eine intelligente, sogenannte adaptive Beleuchtung geplant. Hält sich ein Verkehrsteilnehmer im Straßenraum auf, erkennen das die Sensoren, und das Licht strahlt heller – aber immer nur die Leuchte direkt neben dem Fußgänger oder Fahrradfahrer und die beiden darauffolgenden Leuchten.

      • Maßnahmen
        Jahr Quartal Titel Beschreibung
        2020 3 Zwischen Wilhelmshavenufer und Dyckburgstraße Fahrradstraße eingerichtet.
    • Schleuse

      in Planung

      Im Bereich der Schleuse wird der Radverkehr über die bestehende Wegeführung geleitet.

    • Dieckstraße I

      in Planung

      Die Dieckstraße wird zwischen Dingstiege und Hausnummer 59a in eine Fahrradstraße umgewandelt. Der Einmündungsbereich vom Schifffahrter Damm kommend wird untergeordnet und verschwenkt. Somit haben Nutzer der Veloroute an dieser Stelle Vorfahrt. Um das Parken gerade im Bereich des Gewerbegebiets etwas zu entspannen, sind ab Haus Nr. 71 Parkbuchten geplant.

    • Dieckstraße II

      in Planung

      Der bestehende gemeinsame Geh-/ Radweg zwischen der Hausnummer 59a und der Kärntner Straße hat in 2020 bereits eine neue, komfortabel zu befahrende Asphalt-Deckschicht erhalten. Künftig soll die Veloroute gegenüber der Kärntner Straße bevorrechtigt werden. Die vorhandene Ampelanlage wird zurückgebaut. Zur Schulwegsicherung sind zwei Querungshilfen vorgesehen.

    • Dieckstraße III

      Veloroutenstandard

      Die Dieckstraße wurde in 2020 bereits in eine Fahrradstraße entsprechend der städtischen Qualitätsstandards, umgewandelt. Zur besseren Verkehrsabwicklung, Übersicht und Erhöhung der Sicherheit wird die Dieckstraße künftig zu einer unechten Einbahnstraße. Das Befahren der Dieckstraße aus Richtung Süden wird dann für Kfz, außer für Rettungsfahrzeuge, nicht mehr möglich sein. Der vorhandene Radweg wird zurückgebaut. Da wo es möglich ist, werden Baumscheiben und Stellplätze angelegt. Der Einmündungsbereich Dieckstraße/ Ostmarkstraße wird an die neue Führung der Radfahrer angepasst.

      • Maßnahmen
        Jahr Quartal Titel Beschreibung
        2020 2 Zwischen der Kärtnerstraße und den Bahngleisen ist die Fahrradstraße eingerichtet.
    • Knoten Bohlweg/ Niedersachsenring

      in Planung

      Der Knotenpunkt Bohlweg/ Niedersachsenring/ Ostmarkstraße wird für die Radfahrer optimiert. Eine einseitige Führung des Radfahrers ist geplant. Auf der Nordseite wird zu Lasten von Fahrstreifen ein ca. 5,5 m breiter Radweg angelegt. Dieser wird in beide Richtungen befahren und ist die geradlinige Verbindung in die Dieckstraße. Der Knotenpunkt kann auch weiterhin auf der Südseite von Radfahrern befahren werden, somit sind alle Fahrbeziehungen abgedeckt. Im Einmündungsbereich Bohlweg (unter den DB Brücken) entsteht eine neue Führung. Die Kraftfahrzeuge sind gegenüber der Fahrradstraße untergeordnet und müssen diese im rechten Winkel befahren. Der Bus in Richtung Ring erhält einen Bypass. Der nordöstliche freifließende Rechtsabbieger und die Dreieckinsel werden zurück gebaut. Somit entsteht für den Fußgänger und Radfahrer genügend Aufstellfläche, um den Ring sicher zu queren. Die Fahrstreifen in der Ostmarkstraße werden neu aufgeteilt.
      Die stadteinwärtige Haltestelle „Erpho-Kirche“ wird vor die Einmündung Dieckstraße verlegt und barrierefrei ausgebaut. Diese Verlegung hat den Vorteil, dass die Fahrgäste und die Radfahrer entlang der Veloroute nicht miteinander kollidieren.

      Stadt Münster Stadt Münster
      © vorher: Stadt Münster | nachher: Stadt Münster
    • Bohlweg Querung Piusallee

      in Planung

      Die Bushaltestelle „Piusallee“ in Höhe des Gymnasiums wird neu positioniert und barrierefrei ausgebaut. Zur sicheren Querung des Bohlwegs sind zwei Querungshilfen vorgesehen. Diese bündeln die Querenden und verhindern die Vorbeifahrt an einem haltenden Bus, was die Sicherheit für querende Schüler im Bereich der Schule erheblich erhöhen wird. Zwischen den Querungshilfen ist eine überfahrbare Mittelinsel mit vereinzelten Bäumen geplant. Da sich der Bohlweg im Feuerwehrvorbehaltsnetz befindet, wurden die Abstände der Bäume so gewählt, dass im Ernstfall ein Feuerwehrfahrzeug zwischen diesen problemlos ausscheren kann.
      Im Knotenpunkt Bohlweg/ Piusallee wird die Ampelanlage zurückgebaut. Die Fahrradstraße erhält den Vorrang gegenüber der Piusallee.

      Stadt Münster Stadt Münster
      © vorher: Stadt Münster | nachher: Stadt Münster
    • Bohlweg

      in Planung

      Die Einmündung Bohlweg wird für den Radfahrer optimiert. Der stadteinwärtige Radfahrer erhält ab Einmündung Goldstraße einen 2,5 m breiten Radfahrstreifen/ Schutzstreifen und kann somit an haltenden Kfz vorbei fahren, um die geplante Fahrradschleuse zu erreichen. Die im Einmündungsbereich vorhandene Haltestelle bleibt an ihrer Position bestehen und wird barrierefrei ausgebaut.
      Der Bohlweg wird zu einer Fahrradstraße umgewandelt. Somit bewegt sich der Radfahrer zukünftig sicher auf der Fahrbahn im Sichtfeld des Autofahrers. Die Fußgänger erhalten eine ausreichend breite Nebenanlage.

    • Hörstertor

      in Planung

      Der Knotenpunkt Hörstertor wird nach langer und intensiver Prüfung in seiner jetzigen Funktion belassen. Die Veloroute startet somit an der Einmündung Bohlweg.