Rathaus Ostbevern © Gemeinde Ostbevern

Von Ostbevern über Westbevern nach Münster

Mit Genuss durch die münsterländische Parklandschaft


Strecke Ostbevern: 3,0
Strecke Telgte: 5,3 km
Gesamtstrecke: 18,9 km
E-Bike-Ladestationen: i.d.R bei den örtlichen Gastronomiebetrieben

Autoren: Gemeinde Ostbevern, Stadt Münster

„Alltagspendler“, die nicht nur zügig sondern auch landschaftlich reizvoll unterwegs sein wollen, finden mit der Veloroute Ostbevern-Westbevern-Münster eine optimale Voraussetzung, um vom Auto auf das Fahrrad umzusatteln. Die insgesamt 20 km lange Veloroute führt von der Bevergemeinde aus über Westbevern nach Münster. Und das naturnah, entspannt und klimafreundlich. Radler werden immer wieder mit weiten und schönen Ausblicken in die Beverauen belohnt. Das lässt durchatmen und macht den Kopf frei. Der Routenverlauf soll langfristig nach Veloroutenstandard ertüchtigt werden.

Legende

violett und orange gestrichelt Entwicklungskorridor dieser Route
violett und orange Entwicklungsziel dieser Route
grau gestrichelt Entwicklungskorridore übrige Routen
grau Entwicklungsziele übrige Routen
grün Zubringer- und Tangentialrouten
blau Promenade

Abschnitte der Veloroute

Ostbevern Münster

    • Vom Rathaus über die Hauptstraße und Telgter Straße bis zum Kreuzungsbereich L 588

      Die Veloroute beginnt im Ortskern Ostbeverns. Das neue Rathaus in der Ortsmitte bildet den Startpunkt. Von dort aus führt die Strecke über die Hauptstraße und Telgter Straße Richtung Ortsausgang. Zahlreiche ältere Einzelbäume entlang der Straßen geben diesem Abschnitt einen alleeartigen Charakter. Nach ein paar Tritten in die Pedale markiert der Ausstellungspavillon „la Folie“ an der Telgter Straße bereits den Ortsausgang. Und nur wenige Meter weiter ist die L 588 auf den Radweg nach rechts Richtung Westbevern zu überqueren.

    • Radweg L 588 bis zur Ortsgebietsgrenze Ostbevern/Telgte-Westbevern

      Nach Überquerung der L 588 nach rechts ist dem Verlauf des Radweges in Richtung Westbevern zu folgen. Nach wenigen hundert Metern folgt ein Kreisverkehrsplatz. Man verbleibt auf dem Radweg und hält sich weiterhin in Richtung Westbevern. Der etwa 2 m breite, gut ausgebaute und asphaltierte Radweg verläuft parallel zur L 588. Ein breiter Grünstreifen trennt den Radweg von der Landstraße. Auf der der anderen Seite wird der Weg von Wiesen und Feldern gesäumt. Die Strecke ist eben, Steigungen sind nicht zu überwinden.

    • L588 (Lehmbrock) Friedensweg bis Lengericher Straße

      Vorhandener asphaltierter Radweg bis zum Dorfeingang im Übergang zum Teil asphaltiert und zum Teil gepflastert,beidseitig befahrbar. Querung der Lengericher Straße über eine Insel.

    • Christopherusstraße/ Gemeindestraße Engeldamm asphaltiert

      Die Veloroute läuft über eine Anliegerstraße

    • Fuß und Radweg zwischen Engeldamm und Kramerskamp/Mühlenkamp bis Rennebach

      Die Route verläuft parallel zur L 588. Bei diesem Wegabschnitt handelt es sich um einen kombinierten Fuß- und Radweg mit einer älteren Aphaltdecke, die je nach Bedarf erneuert werden sollte. Die Breite könnte bei erkennbarem Bedarf unter Wegfall einer 1 m breiten seitlichen Bodendeckerfläche vergrößert werden.

    • Grevener Straße: Gepflasterter Bürgerradweg entlang der Landstraße bis Ortsrand Westbevern

      Die Breite ist ausreichend, entspricht allerdings nicht dem Veloroutenstandard. Der Pflasterbelag ist ohne Fuge und verfügt somit dem Veloreutenstandard.

    • Grevener Straße: Kombinierter Geh- und Radweg entlang der L 588 bis Lütken Heide

      Es handelt sich um eine Asphaltdecke in zum Teil nicht ausreichender Veloroutenbreite.

    • Wohnsiedlung Lütken Heide

      Es handelt sich um die ehemalige Landstraße 588, die nur noch als Anliegerstraße für wenige Anlieger genutzt werden muss und somit ebenfalls als Veloroute ausgewiesen werden kann.

    • Kombinierter Geh- und Radweg entlang der Kreisstraße K 46

      Dieser Abschnitt muss aufgrund der erheblich zu geringen Breite verbreitert werden und eine neue Asphaltdecke erhalten.

    • Bauerschaft Sickerhook bis L 588

      Die Route verlauft über einen vorhandenen Wirtschaftsweg.

    • Nathmannsheide bis Josefsee

      Die Route verlauft über einen vorhandenen Wirtschaftsweg-

    • Wirtschaftsweg/Fußweg bis zur Gemeindegrenze Telgte Münster (Brücke über die Ems)

      Der vorhandene Wirtschaftsweg verläuft durch das wertvolle Naturschutzgebiet Emsaue. Dort können die weidenden Heckrinder und Konikpferde der seitlich anschließenden naturnahen Emsaue bewundert werden. Wegen der Schönheit der Landschaft wird hier auf einen Ausbau als Schwarzdecke verzichtet.

    • Von der Ems (Stadtgrenze) über Dorbaum bis Handorf-Mitte

      Entwicklungskorridor

      Dieser Entwicklungskorridor in der Route 13 bezieht sich hautpsächlich auf den "Großraum Dorbaum". Der Übergabepunkt ab Westbevern ist schlossen und scheint alternativlos. Die Führung in und um Dorbaum bedarf einer genauen Analyse und intensiven Einbindung der Öffentlichkeit. Klar ist, dass die Route in Handorf "Am Kirschgarten" (zwischen Hobbeltstr. und Dorbaumstr.) anschließen und stadteinwärts der VR 11 folgen soll.

    • Sudmühlenstraße

      in Planung

      Am Knotenpunkt Boniburgallee/Sudmühlenstraße ist ein kleiner Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von 30 m geplant. Der Radfahrer wird in der Fahrbahn im Sichtfeld des Autofahrers geführt. Der nördliche Gehweg verläuft über eine Privatfläche. Sollte diese nicht erworben werden können, wird der geplante Kreisverkehr aus der Achse in Richtung Süden verschoben.
      Auf der Sudmühlenstraße ist für den Radfahrer in beide Richtungen ein Schutzstreifen geplant. Der vorhandene südliche Radweg wird dem Gehweg zugeschlagen.

    • Dyckburgstraße (adaptive Beleuchtung)

      in Planung

      Der gemeinsame Geh- und Radweg entlang der Dyckburgstraße bleibt erhalten und erhält ebenfalls eine adaptive Beleuchtung. Die Fahrbahn erhält eine schmale Randmarkierung.

    • Querung Dyckburgstraße

      in Planung

      Eine Bevorrechtigung der Veloroute über die Dyckburgstraße ist auf Grund der Klassifizierung der Dyckburgstraße als Kreisstraße (K33) nicht möglich. An dieser Stelle ist eine Anforderungsampelanlage geplant. Vor der Ampelanlage werden frühzeitig Anforderungsschleifen für den Radfahrer installiert.

    • Dingstiege (adaptive Beleuchtung)

      Veloroutenstandard

      Entlang der Dingstiege ist eine intelligente, sogenannte adaptive Beleuchtung geplant. Hält sich ein Verkehrsteilnehmer im Straßenraum auf, erkennen das die Sensoren, und das Licht strahlt heller – aber immer nur die Leuchte direkt neben dem Fußgänger oder Fahrradfahrer und die beiden darauffolgenden Leuchten.

      • Maßnahmen
        Jahr Quartal Titel Beschreibung
        2020 3 Zwischen Wilhelmshavenufer und Dyckburgstraße Fahrradstraße eingerichtet.
    • Dieckstraße/ Dingstiege

      in Planung

      Der Übergang von der Diekstraße in die Dingstiege wird aufgepflastert. Der Einmündungsbereich vom Schifffahrter Damm kommend wird untergeordnet und verschwenkt. Somit haben Nutzer der Veloroute an dieser Stelle Vorfahrt.

    • Schifffahrter Damm

      in Planung

      Um das Parken gerade im Bereich Schifffahrter Damm etwas zu entspannen, sind ab Haus Nr. 71 Parkbuchten geplant.

    • Dieckstraße II

      in Planung

      Die geplante Fahrradstraße Dieckstraße wird gegenüber der Kärntner Straße bevorrechtigt geführt. Die vorhandene Ampelanlage wird zurückgebaut. Zur Schulwegsicherung sind zwei Querungshilfen vorgesehen. Die Grundschüler können somit in zwei Zügen sicher die Kärntner Straße queren.

      Teile dieser Strecke verlaufen über private Grundstücke, deren Erwerb noch geklärt werden muss.

    • Dieckstraße I

      Veloroutenstandard

      Die Dieckstraße wird, außer im Abschnitt zwischen Kärntner Straße und dem Wendehammer in Höhe Haus Nr. 59a, in eine Fahrradstraße umgewandelt. Der Einmündungsbereich Dieckstraße/ Ostmarkstraße wird an die neue Führung der Radfahrer angepasst. Zur besseren Verkehrsabwicklung, Übersicht und Erhöhung der Sicherheit wird die Dieckstraße zu einer unechten Einbahnstraße. Das Befahren der Dieckstraße aus Richtung Süden wird zukünftig für Kfz, außer für Rettungsfahrzeuge, nicht mehr möglich sein. Der vorhandene Radweg wird zurückgebaut. Da wo es möglich ist, werden Baumscheiben und Stellplätze angelegt.

      • Maßnahmen
        Jahr Quartal Titel Beschreibung
        2020 2 Zwischen der Kärtnerstraße und den Bahngleisen ist die Fahrradstraße eingerichtet.
    • Knoten Bohlweg / Niedersachsenring

      in Planung

      Der Knotenpunkt Bohlweg/Niedersachsenring/Ostmarkstraße wird für die Radfahrer optimiert. Eine einseitige Führung des Radfahrers ist geplant. Auf der Nordseite wird zu Lasten von Fahrstreifen ein ca. 5,5 m breiter Radweg angelegt. Dieser wird in beide Richtungen befahren und ist die geradlinige Verbindung in die Dieckstraße. Der Knotenpunkt kann auch weiterhin auf der Südseite von Radfahrern befahren werden, somit sind alle Fahrbeziehungen abgedeckt. Im Einmündungsbereich Bohlweg (unter den DB Brücken) entsteht eine neue Führung. Die Kraftfahrzeuge sind gegenüber der Fahrradstraße untergeordnet und müssen diese im rechten Winkel befahren. Der Bus in Richtung Ring erhält einen Bypass. Der nordöstliche freifließende Rechtsabbieger und die Dreieckinsel werden zurück gebaut. Somit entsteht für den Fußgänger und Radfahrer genügend Aufstellfläche, um den Ring sicher zu queren. Die Fahrstreifen in der Ostmarkstraße werden neu aufgeteilt.
      Die stadteinwärtige Haltestelle „Erpho-Kirche“ wird vor die Einmündung Dieckstraße verlegt und barrierefrei ausgebaut. Diese Verlegung hat den Vorteil, dass die Fahrgäste und die Radfahrer entlang der Veloroute nicht miteinander kollidieren.

    • Bohlweg Querung Piusallee

      Die Bushaltestelle „Piusallee“ in Höhe des Gymnasiums wird neu positioniert und barrierefrei ausgebaut. Zur sicheren Querung des Bohlwegs sind zwei Querungshilfen vorgesehen. Diese bündeln die Querenden und verhindern die Vorbeifahrt an einem haltenden Bus, was die Sicherheit für querende Schüler im Bereich der Schule erheblich erhöhen wird. Zwischen den Querungshilfen ist eine überfahrbare Mittelinsel mit vereinzelten Bäumen geplant. Da sich der Bohlweg im Feuerwehrvorbehaltsnetz befindet, wurden die Abstände der Bäume so gewählt, dass im Ernstfall ein Feuerwehrfahrzeug zwischen diesen problemlos ausscheren kann.
      Im Knotenpunkt Bohlweg/Piusallee wird die Ampelanlage zurückgebaut. Die Fahrradstraße erhält den Vorrang gegenüber der Piusallee.

    • Bohlweg

      in Planung

      Die Einmündung Bohlweg wird für den Radfahrer optimiert. Die vorhandenen zu schmalen Radwege werden zurückgebaut. Die im Einmündungsbereich vorhandene Haltestelle bleibt an ihrer Position bestehen und wird barrierefrei ausgebaut. Der Bohlweg wird zu einer Fahrradstraße umgewandelt. Somit bewegt sich der Radfahrer zukünftig sicher auf der Fahrbahn im Sichtfeld des Autofahrers und der Fußgänger erhält eine ausreichend breite Nebenanlage zum Flanieren. Die Bushaltestelle „Piusallee“ in Höhe des Gymnasiums wird neu positioniert und barrierefrei ausgebaut. Zur sicheren Querung des Bohlwegs sind zwei Querungshilfen vorgesehen. Diese bündeln die Querenden und verhindern die Vorbeifahrt an einem haltenden Bus, was die Sicherheit für querende Schüler im Bereich der Schule erheblich erhöhen wird. Zwischen den Querungshilfen ist eine überfahrbare Mittelinsel geplant. Im Knotenpunkt Bohlweg/Piusallee wird die Lichtsignalanlage zurückgebaut. Die Fahrradstraße erhält den Vorrang gegenüber der Piusallee. Die Radfahrerbeziehungen werden an die neue Situation angepasst.

    • Hörstertor

      in Planung

      Der Knotenpunkt Hörstertor wird nach langer und intensiver Prüfung in seiner jetzigen Funktion belassen. Verschiedene Varianten wie ein Minikreisverkehr oder eine Bevorrechtigung des Bohlwegs wurden ausgearbeitet und mit Hilfe einer Simulation überprüft. Das Ergebnis zeigte, dass die Verkehrsbelastung an diesem Knotenpunkt nur über eine Lichtsignalanlage wie im Bestand abgewickelt werden kann. Die Veloroute startet somit an der Einmündung Bohlweg.

Ansprechpartner

Klaus Hüttmann © Gemeinde Ostbevern

Klaus Hüttmann

Gemeinde Ostbevern

Fachbereich III - Bauen
Telefon: 02532-8239

E-Mail:huettmann@ostbevern.de
www.ostbevern.de

Kristine Herkströter

Stadt Telgte
Fachbereich 6 - Planen, Bauen und Umwelt

Telefon:  02504-13-235
E-Mail: kristine.herkstroeter@telgte.de
www.telgte.de

Phillip Oeinck (l.) und Ann-Kathrin Baumbach © Stadt Münster

Ann-Kathrin Baumbach
Telefon: 0251-492-6598
E-Mail: Baumbach@stadt-muenster.de


Phillip Oeinck
Telefon: 0251-492-6582
E-Mail: Phillip.Oeinck@stadt-muenster.de

Stadt Münster
Amt für Mobilität und Tiefbau, Verkehrsplanung

www.stadt-muenster.de/verkehrsplanung